Das "Augsburger Modell": Hundeausbildung für Alle

Viele der über 2.200 Ortsgruppen des Vereins für Deutsche Schäferhunde bieten regelmäßig Erziehungskurse nach dem "Augsburger Modell" für Anfänger an, in denen man, ohne Mitglied werden zu müssen, mit den wesentlichen Übungen vertraut gemacht wird. Ein Mindestalter von sechs Monaten muß erreicht sein und die nötige eigene Fitneß, die man bei einem Schäferhundhalter eigentlich voraussetzen kann.

Das Ziel eines solchen Erziehungskurses ist nicht die Ausbildung zum Schutzhund, sondern entspringt vielmehr dem verbreiteten Wunsch vieler Hundehalter nach einer praxisorientierten Grundausbildung ohne jegliche Einschränkung auf bestimmte Hunderassen oder Verpflichtung zu Vereinsmitgliedschaften. Außerdem ist es eine altbekannte Tatsache, daß es zahlreiche Hundebesitzer gibt, die mit ihrem Hund nicht fertig werden, aber gerade deshalb nicht mit ihm auf einem Übungsplatz erscheinen, um sich nicht zu blamieren. Gerade auf diese Leute mit Fingerspitzengefühl einzugehen, ist eine wichtige Aufgabe des Erziehungskurses.

Hundehalter und Hund sollen Freude am gemeinsamen Training haben. Bei aller angebrachten Konsequenz und der notwendigen Autorität im Umgang mit dem Hund wird in der Aufbauarbeit Wert auf das spielerische Erlernen erzieherischer Grundprinzipien gelegt. Wenn man einmal erkannt hat, wie einfach ein Hund an der Leine zu führen ist, wie der Hund freudig bei der Sache ist, dann stellt sich Motivation und Begeisterung von selbst ein.

Das Kursprogramm:

1. Lektion: Leinenführigkeit mit Gewöhnungsübungen, Wendungen, Sitz zur Grundstellung

2. Lektion: Leinenführigkeit auch in verschiedenen Gangarten, Setzen und Legen, Springen über Hindernisse

3. Lektion: Ablegen an der langen Leine, Heranrufen aus dem Platz an der Leine

4. Lektion: Frei folgen, frei ablegen

5. Lektion: Sitz- und Platz-Übung gemäß Begleithund-Prüfungsordnung

6. Lektion: Verhalten von Hunden im Straßenverkehr